Die Geburt der Perle

Zuchtperlen sind wahre Juwelen des Meeres, Ergebnis des gemeinsamen Strebens von Natur, Mensch und Perlaustern. Perlen verdanken ihre Schönheit völlig den schöpferischen Kräften der Natur. Andere Edelsteine, die man im Erdboden findet müssen nachträglich gesäubert, geschliffen und poliert werden, um zu ihren vollen Glanz zu gelangen.

Perlen dagegen haben ihren warmen Schimmer von Natur aus, die keiner Nachhilfe durch den Menschen bedarf.

Kommt durch Zufall ein Fremdkörper, z.B. ein Sandkorn, in die am Meeresboden schwimmenden Auster, setzt sie sich sofort zur Wehr, indem sie den Fremdkörper mit Schichten aus Perlmutt überzieht. Nach vielen Schichten in vielen Jahren entsteht aus dem Fremdkörper eine Perle.

Die Schicht besteht aus Kristallen, die je nach Lichteinstrahl in unterschiedlichen Farben schimmern.

Zuchtperlen entstehen im wesentlichen auf die gleiche Weise wie Naturperlen. Der einzige Unterschied ist, dass der Fremdkörper, der die Absonderung des Perlmutts auslöst, von Menschenhand in Form eines Kerns eingesetzt wird. Den Rest erledigt die Natur.